Mais legen

Wir stellen etwas besondere Ansprüche an das Maislegen.
Durch das StripTill-Verfahren lockern wir nur gewisse Streifen auf, unter denen dann die Gülle liegt. Um das Saatkorn in einen interessanten Abstand zum Gülleband zu bringen muss die Maschine sehr genau laufen. In unseren System, mit RTK die Gülle zu applizieren kann die Maisdrille genau mit den gleichen Spuren arbeiten. Eine Genauigkeit von unter 2 cm ist möglich.

Die Maisaussaat beginnt bei uns traditionell in der zweiten Aprilhälfte, wobei wir auch immer ein Auge auf das Wetter haben, denn ohne stabil milde Temparaturen schädigt eine zu frühe Aussaat dem Mais erheblich und kostet am Ende Ertrag.

Im neusten Trend probieren wir auch eine teilflächenspezifische Aussaat aus. So werden anhand von Satellitenbildern der letzten Jahre und Bodenkarten für kleine Parzellen Potentialkarten erstellt. Welches Ertragspotential liegt in diesen Quadratmetern Boden, ausgehend von der Bodenbeschaffenheit, dem Wasser usw. So kann in ertragsstarken Zonen die Aussaatstärke erhöht werden, um das volle Potential auszuschöpfen, während anderswo schnell das Wasser als begrenzender Faktor auftritt und wir weniger Pflanzen legen, in der Hoffnung, dass diese dann das wenige Wasser effektiv nutzen.

Eine Unterfußdüngung ist nur notwendig, um Nährstoffe auszugleichen, die in der Gülle fehlen oder in einem zu geringen Verhältnis enthalten sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erneuerbare Energien Röhrs GbR